Inhaltsstoffe Viro für den Mann

Gingko Biloba

Wird aus einem der ältesten Bäume der Welt gewonnen (ca. 300mio. Jahre alt), den Samen werden vor allem in Asien und hierzulande in der Homöopathie zahlreiche heilsame Wirkungen zugeordnet, so z.B. gegen Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Stress, Bewegungsmangel, vor allem stärken sie die Selbstheilungskräfte im eigenen Körper. Zusätzlich sorgt Ginkgo Biloba für die Fliessfähigkeit des Blutes, wirkt so wie ein Blutverdünner. Das Blut kann ungehindert selbst durch Engpässe in den kleinsten Adern hindurchfließen. Die optimale Versorgung der Zellen ist somit gesichert. (u.a. Ökonews 07/08)

 

Eurycoma Longifolia (Tongkat Ali)

Tongkat AliDer malayische Name Tongkat Ali ("Alis Stock") ist eine deutliche Anspielung auf den traditionell zugeschriebenen Effekt der Pflanze auf das männliche Sexualorgan. Die aphrodisierende und potenzfördernde Wirkung von Tongkat Ali wurde in mehreren Studien belegt und war im Jahr 2005 sogar Nature Medicine eine Veröffentlichung wert und  placebo kontrolliert nachgewiesen. Zusätzlich wird der Testosteronspiegel im Körper durch Tongkat Ali deutlich erhöht und kontrolliert. Aus den Ergebnissen der vorgenannten Untersuchungen an insgesamt 360 Probanden, wurde nachgewiesen, dass Tongkat Ali wirkungsvoll gegen einen zu niedrigen Testosteronspiegel im Alter und gegen die negativen Folgen einer altersbedingten Hodenunterfunktion beim Mann eingesetzt werden kann.

(u.a. mensvita 03/08; medizin aspekte "Aphrodisiakum" Tongkat Ali)

 

Elfenblumen

ElfenblumenAus der Elfenblume könnte in greifbarar Zukunft dem Potenzmittel Viagra eine echte Konkurrenz erwachsen. Ein Extrakt aus dem traditionellen chinesischen Heilkraut wirke auf dieselbe Weise wie die Potenzpille gegen Erektionsstörungen, berichten Wissenschaftler im amerikanischen "Journal of Natural Products". Beide Wirkstoffe zielen auf dasselbe Enzym im Penis, die Phosphodiesterase ab. Die Forscher extrahierten den Wirkstoff Icariin aus einer zu den Elfenblumen zählenden Pflanze und veränderten ihn leicht. Dann brachten sie diesen Wirkstoff mit dem Enzym in Kontakt, welches den Blutfluss in den Penis kontrolliert und dessen Hemmung eine Erektion hervorruft.   Er wirkt nach Forscherangaben sogar gezielter als Viagra auf das Enzym Phosphodiesterase und habe daher u.a. vermutlich weniger Nebenwirkungen – wie etwa Kopfweh, Herzrasen oder Magenverstimmungen. Die Elfenblume Epimedium brevicornum gilt seit langem als natürliches Aphrodisiakum und potenzsteigernde pflanzliche Alternative. Nun ist diese Wirkung auch wissenschaftlich belegt. (u.a. Die Welt 09/08)

 

Kaempferia Parvifllora

Ein sehr starkes pflanzliches Potenzmittel (Aphrodisiakum). Stärkt das Libibo und die sexuelle Lust. Stärkungsmittel für den Mann, gibt ihm Kraft, Ausdauer, Vitalität, Langlebigkeit und beugt Ermüdungserscheinungen vor. Bei Körperschmerzen, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Bandscheibenschmerzen, Magenschmerzen und Magengeschwüren. Hilfe bei Gehirnleistungsstörungen und geriatrischen Problemen. Die krampflösende, antibakterielle und Anti-Pilz Wirkung (Candida albicans) auf den Magen- und Darmtrakt ist erheblich. Zur Stärkung des Herzens, bei Allergien, bei Zuckerkrankheit, bei Arthrose, bei zu hohem Blutdruck. Wirkt sich positiv auf die Haut (Gesichtshaut) und die Haare (Haarausfall) aus. Weitere Eigenschaften: Tumorzellen (Cytotoxisch), Lungentuberkolose (Antimycobacterial), Infektionskrankheiten (Anti Malaria).

 

Butea Superba

Einheimische sind überzeugt, Butea superba habe eine potenzsteigernde Wirkung. Butea superba ist in den Wäldern Thailands weit verbreitet und erfreut sich auf Grund der Verjüngungswirkung und der Steigerung der Libido großer Beliebtheit unter den thailändischen Männern.Die knolligen Wurzeln von Butea superba beinhalten Flavonoide und flavonoide Glycoside als auch Sterin einschließlich β-Sitosterol, Campesterol und Stigmasterol

 

Mucuna Macrocarpa

In der ayurvedischen Medizin werden die Samen gebraucht als Nerventonikum. Sie sind ein natürlicher Speicher für L-Dopa, eine Vorstufe des Neurotransmitters Dopamin